Regisseur

Für die Regie von 1476 zeichnet Mirco Vogelsang verantwortlich. Der in Berlin lebende Schaumburger gilt als versierter Regisseur und Autor, der in der deutschsprachigen Theater- und Filmwelt zahlreiche Spuren hinterlassen hat. Mirco Vogelsang hat auch das eigens für 1476 geschriebene Stück verfasst.
1 von 1

Aus dem Flachland in die Berge

Mirco Vogelsang studierte Anglistik, Germanistik und Philosophie an den Universitäten Hannover und Hagen, bevor er 1993 in die Schweiz zog. Bereits ein Jahr später debutierte er als Regisseur am Stadttheater St. Gallen. An der Maerli Biini Stans inszenierte er eigene Fassungen verschiedener Jugendromane oder Märchen. Hier entdeckte er sein Interesse an der Arbeit für und mit Kindern und Jugendlichen, was bis heute einen Schwerpunkt seines Schaffens ausmacht.

Er schrieb das Libretto für das Musical "Die schwarzen Brüder" und inszenierte die Uraufführung in der Stahlgiesserei Schaffhausen. Auf der Seebühne Walenstadt fand eine weitere Aufführung in der Schweiz statt. Für die Vereinigten Bühnen Bozen entstand als Auftragsarbeit das Libretto zu Antoine de Saint-Exupérys „Der kleine Prinz“, dessen Uraufführung unter seiner Regie erfolgte und in zwei Spielzeiten lief. Er übernahm die Regie für die Uraufführung von "Alperose - Das Musical" in Bern, das nach 58 Vorstellungen mit 75'000 Zuschauern die erste Saison abschloss.

Seit dem vergangenen Jahr ist er künstlerischer Leiter und Mitbegründer der Produktionsfirma „Reihe7“ aus Köln, die in diesem Spätsommer die Deutschlandpremiere von "Die schwarzen Brüder" auf Schloss Bückeburg realisieren wird.

Von der Bühne zum Film

Viele Stoffe und Ideen liessen sich jedoch besser in bewegten Bildern erzählen und so folgten die „Lehrjahre“ bei einem Zürcher Privatsender. Als „Geselle“ arbeitete er u.a. bei „Lüthi und Blanc“ sowie Werbe- und Kinoproduktionen hinter der Kamera.

Wenig später entstanden kulturelle Beiträge für „Klanghotel“ im SF DRS wie "All That Strauss" oder seine deutsche Bearbeitung der Yo-Yo Ma Interpretation von Bachs Cello Suiten ("Inspired by Bach"). Sein Film „Herbsterwachen“ (Buch und Regie) wurde vom Bundesamt für Kultur und der Filmstiftung Zürich massgeblich gefördert und auf zahlreichen Filmfestivals  nominiert. Auf dem 59. Int. Filmfestival Locarno wurde er von der Societé Suisse des Auteurs (SSA) für sein Drehbuch "Das Vermächtnis der Lazariter" ausgezeichnet. 

www.mircovogelsang.de